Challenges

In diesem Beitrag geht es um das Thema „Challenges“ und warum du auf jeden Fall noch heute deine eigene Challenge starten solltest.

Über die Challenge

Was ist denn eine Challenge überhaupt?

Eine Challenge ist eine Herausforderung der wir uns stellen.

Quasi eine Wette auf oder gegen uns selbst.

Wir setzen uns ein Ziel und unterteilen es in einzelne Schritte, die wir dann, komme was wolle, gehen.

Challenges sind eher kurz- bis mittelfristig.

Meist gehen sie nur ein paar Wochen. Jedoch haben sie immer ein höheres, langfristiges Ziel im Blick.

Hier mal ein paar Beispiele für Challenges:

  • In den nächsten 30 Tagen werde ich jeden Tag mindestens 10 Burbeeps machen (um sportlicher auszusehen).
  • In den nächsten 6 Wochen lerne ein neues Instrument und übe jeden Tag mindestens 10 Minuten (um einfach ein neues Hobby zu haben)
  • Oder ich arbeite jeden Tag min. 10 an meinen Dance Moves, um 2021 bei jeder Party das Parkett zu rocken

Mit solchen Herausforderungen trainieren wir unsere Fähigkeit Ideen und Vorstellungen aus unserem Kopf in die Tat umzusetzen.

Bei einer Challenge spielt zudem die Accountability eine wichtige Rolle.

Das heißt so viel wie Verantwortung bzw. Verantwortlichkeit für die Verwirklichung.

Je offener wir über unsere Challenge sprechen und schreiben, desto mehr verspüren wir den Druck uns an unsere eigenen Zusagen auch zu halten.

Und indem andere Menschen nachfragen, wie es denn in unserer Challenge läuft, kommen wir quasi gar nicht dran vorbei, unser Ziel auch wirklich zu verfolgen.

Raffinierte Zeitgenossen koppeln das Ganze noch an eine drakonische Strafe, falls die Challenge nicht gehalten wird. Aber es muss wirklich, wirklich schlimm sein.

Zum Beispiel in meinem Fall einen Smoothie aus hauptsächlich Sellerie trinken.

Großartige Dinge

Aus Challenges können großartige Dinge entstehen:

Letztes Jahr im Juli hatte ich die Challenge bis zu einem bestimmten Kongress mein erstes Buch geschrieben zu haben.

Ich wollte bis Tag X jeden Tag min. 1000 Worte schreiben.

Die Herausforderung war, dass mich jeder auf dem Kongress darauf ansprechen sollte und ich nicht eingestehen wollte „Ich habe es nicht geschafft“.

Das war die erste Challenge die ich gewonnen habe. Zwei Wochen vor dem Kongress war mein Buch im Selbstverlag erschienen.

Dieses Jahr habe ich mir die Challenge gesetzt im Juli meinen eigenen Podcast zu starten und in die Top10 zu bringen.

Auch diese Challenge konnte ich gottseidank für mich verbuchen. Auch wenn ich wirklich damit zu kämpfen hatte.

Danach wollte ich unbedingt einen eigenen 9to5-Aussteiger Kongress auf die Beine stellen.

Und auch das war wirklich anstrengend und auch hier war ich wieder kurz davor, einfach abzubrechen.

Aber ich konnte mich durchbeissen.

Wie du weißt, habe ich mir November vorgenommen meinen Youtube-Kanal aufzubauen und Mo, Mi und Fr. ein neues Video zu veröffentlichen.

Vor dem ersten Video wusste ich noch gar nicht, wie das anstellen sollte, aber mittlerweile klappt es ganz gut.

Ich kann nur sagen, der Mensch wächst an seinen Challenges!

Schattenseiten von Challenges

Aber gibt es auch Schattenseiten von Challenges?

Ich habe auch mal vor Monaten eine Sport-Challenge gemacht und jeden Tag wie ein besessener trainiert.

Unbemerkt aber stetig wurde ich jeden Tag müder.

Am Anfang dachte ich noch, dass würde sich langsam bessern, irgendwann käme dann die Energie wieder. Tat sie aber nicht.

Eher im Gegenteil. Es wurde immer schlimmer. Ich habe mich im wahrsten Sinne wirklich fertig gemacht.

Das zeigt, dass Instrument der Challenges, hat nicht notwendigerweise immer positive Auswirkungen.

Wenn man erstmal eine gewisse Umsetzungskompetenz erreicht hat, einen starken Willen sein Eigen nennt und auch neue Gewohnheiten kultivieren kann, dann hat man alle Werkzeuge in der Hand, um…

sich selber auch auszubeuten.

Deswegen darf es manchmal auch diese Challenge sein: Einfach keine Challenge zu machen.

Wir nutzen das Instrument der Challenges, um endlich anzufangen. Ins Rollen zu kommen. Um uns darin zu schulen, die Dinge, die wir uns vornehmen auch umzusetzen.

Wir dürfen dabei aber natürlich auch uns selber und unsere Gesundheit nicht vergessen. Die Dosis macht das Gift.

Zusammenfassung

Wenn du bisher Schwierigkeiten hast in die Umsetzung zu kommen, dann nutze Challenges, um dich in Bewegung zu bringen.

Wenn du dich auch Online selbstständig machen möchtest, dir aber noch die Idee fehlt, kann ich da weiterhelfen. Auf der folgenden Seite kannst du mit mir einen Termin für ein unverbindliches Beratungsgespräch vereinbaren:

https://9to5-aussteiger.de/online-business-idee

Am Ende dieser Session, wirst du schon viel genauer wissen, in welche Richtung es für dich gehen könnte.

Darüber hinaus kannst du dir diesen Beitrag auch als Youtube-Video auf meinem 9to5-Aussteiger Kanal ansehen, sowie auch als Podcast-Episode im 9to5-Aussteiger Podcast auf Spotify oder iTunes.

Dein Stefan

Schreibe einen Kommentar