Fluch und Segen eines Online-Business

Ein Online-Business kann Fluch und Segen zugleich sein. Über den Segen wird sehr oft und sehr gerne gesprochen. Der gleichzeitige Fluch fällt aber meist hinten über. Jeder der sich aber mit einem eigenen Online-Business beschäftigt, sollte natürlich auch über die Schattenseiten Bescheid wissen. Deswegen stelle ich in diesem Beitrag beide Seiten mal gegenüber.

Übrigens ist dieser Beitrag der Auftakt meiner Content-Challenge im November 2020. Ihr könnt euch also jeden Mo., Mi. und Fr. auf frischen Content rund um das Thema Online-Business und 9to5-Ausstieg freuen.

Los geht’s!

1. Örtliche, zeitliche Unabhängigkeit

Der erste gerne zitierte Segen (auch von mir) eines Online-Business ist die örtliche- und zeitliche Unabhängigkeit. Es ist egal wo ich auf der Welt sitze, ich brauche nur einen Laptop und einen Internetanschluss. Zudem, bin ich nicht an feste Bürozeiten gebunden. Stattdessen kann ich theoretisch auch um 2 Uhr morgens arbeiten, wenn das zu mir passt.

Auf der anderen Seite:

Örtlich ist man wirklich flexibel aber braucht natürlich eine gewisse Infrastruktur. Ein professionelles Youtube-Video aufzunehmen, braucht leider ein wenig Equipment. Statt dann in einem Büro zu hocken, hockt man in einem sogenannten Coworking-Place. Das ist natürlich wesentlich hipper und doch ein Büro. Das Klischee des am Strand arbeitenden Digital-Nomad ist oft maßlos übertrieben. Hast du bei voller Sonneneinstrahlung schon einmal versucht etwas auf deinem Laptop-Bildschirm zu erkennen?

Die zeitliche Unabhängigkeit in einem Online-Business führt dazu, dass wir uns wesentlich stärker strukturieren müssen. Grade als Solopreneur. Und das heißt wir müssen bewusst sein, wann wir uns erholen wollen, wann auch mal Feierabend ist und wie wir uns unsere Zeit einteilen. Mir beispielsweise fällt das durchaus schwer. Deswegen habe ich am Anfang extrem viel mehr gearbeitet, als noch in meinem 9to5-Job. Es war (und ist auch heute noch) schwer den Spaß am Online-Business nicht Überhand gewinnen zu lassen, weil ich mich damit eher selber ausbeuten würde. Schwieriges Thema…

2. Selbstverwirklichung und Selbstwirksamkeit

Grade als Solopreneur arbeitest du an allen Fronten. Egal ob es Copywriting ist, die Erstellung von Grafiken, von Videos, von Landingpages, von Content, ob du in der Buchhaltung unterwegs bist, mit Kunden sprichst, Events planst usw.

In einem Online-Business kann sich ein kreativer Geist wirklich fast grenzenlos ausleben. Ein wenig so als würde Tony Stark in seinen Ironman Anzug steigen, um anschließend durch irgendeine Wand zu brechen (Ja, sorry, ich bin halt ein Marvel Fan). Wenn wir selbstwirksam sind, sehen wir, dass wir unsere Umwelt beeinflussen und verbessern können. Dieses Gefühl ist einfach unglaublich und fast wie eine Droge.

Auf der anderen Seite:

Dieses grenzenlose Ausleben, kann aber auch dazu führen, dass wir uns verzetteln und nicht das tun, was vielleicht grade wichtiger wäre. Vielleicht wird stattdessen monatelang am Logo gearbeitet, die Landingpage optimiert, eine schicke Contentplanung 3 Monate im Voraus gemacht… Dann bleiben die wirklich wichtigen Dinge unerledigt. Zum Beispiel mit der Zielgruppe wertvolle Insights sammeln.

3. Kosteneffizienz

Ein Online-Business braucht normalerweise keine angemieteten Räume, keine teure Ausstattung die in Raten abbezahlt werden muss oder Angestellte, deren Personalkosten drücken. Die Fixkosten sind dementsprechend sehr niedrig und das macht ein Online-Business wirklich attraktiv. Warum ist das wichtig? Weil es damit eher möglich ist, profitabel zu werden. Das heißt, mehr zu verdienen, als man ausgibt.

Auf der anderen Seite:

Es gibt zwei Kostenfallen auf die jeder Online-Entrepreneur achten sollte. Das sind einerseits Tools und Services, die mit kleinen Beträgen pro Monat locken, aber in Summe wirklich teuer werden können. Und das Andere sind auf Seiten der variablen Kosten die Werbeausgaben. Sie sind wichtig, um neben dem essentiellen Content-Marketing die Dinge im Online-Business etwas zu beschleunigen. Doch wenn die eigene Dienstleistung oder das Produkt nicht ohne Werbung funktioniert, wird es auch nicht mit Werbung funktionieren. Auf Facebook und Google warten dann unendliche tiefe Löcher in denen die hartverdiente Kohle versenkt werden kann.

Zusammenfassung

Es wäre falsch, die oft wiedergegebenen Vorteile eines Online-Business einfach unreflektiert zu übernehmen und sich dann blind ins Abenteuer zu stürzen. Mir ist wichtig, dass meine Klienten sich im vollen Bewusstsein der Vor- und Nachteile dafür entscheiden. Das bewahrt sie vor bösen Überraschungen und ermöglicht es erst Strukturen zu erarbeiten und Lösungen zu finden, damit das lang ersehnte Online-Business tatsächlich auch Erfüllung bringt.

Wenn du dich auch Online selbstständig machen möchtest, dir aber noch die Idee fehlt, kann ich da weiterhelfen. Auf der folgenden Seite kannst du mit mir einen Termin für ein unverbindliches Beratungsgespräch vereinbaren:

https://9to5-aussteiger.de/online-business-idee

Am Ende dieser Session, wirst du schon viel genauer wissen, in welche Richtung es für dich gehen könnte.

Darüber hinaus kannst du dir diesen Beitrag auch als Youtube-Video auf meinem 9to5-Aussteiger Kanal anhören, sowie auch als Podcast-Episode im 9to5-Aussteiger Podcast auf Spotify oder iTunes.

Ich würde mich sehr über einen Kommentar von dir freuen. Schreib mir mal deine Meinung zum Thema Online-Business. Ist es für dich eher ein Fluch oder ein Segen?

Dein Stefan

 

Schreibe einen Kommentar