Passives Einkommen gibt es gar nicht

Willst du auch passives Einkommen generieren, um genau das Leben zu führen, was du dir immer erträumt hast? Willkommen im Club, dass wollen viele.

Die meisten stellen sich dann vor, wie sie auf der Couch sitzen und Playstation spielen, Urlaub machen oder einfach im Bett liegen bleiben und ständig große Beiträge auf das Konto flattern. Ein tolles Gefühl. Die Kasse klingelt, ohne das man dafür im Laden steht. In der Realität sieht das aber meistens ganz anders aus. Dann ähnelt das Leben eher dem eines Hamsters in seinem Rad.

Momentmal, Hamster? Rad? Da wollten wir doch eigentlich raus! Stimmt. Wer den Versprechungen von vermeintlich passivem Einkommen hinterher jagt, findet sich schnell dort wieder, von wo er oder sie ja eigentlich her kam.

Aber machen wir zunächst einen Schritt zurück. Was bedeutet eigentlich passives Einkommen?

Was ist eigentlich passives Einkommen?

Wenn man 51 Menschen fragen würde, was sie unter „Passivem Einkommen“ verstehen, bekäme man wahrscheinlich 62 Meinungen.

Um zu verstehen was passives Einkommen sein soll, macht es Sinn sich das Gegenteil anzuschauen.

Das wäre aktives Einkommen.

Ok, was ist aktives Einkommen?

Aktives Einkommen beschreibt somit ganz blöd den Tausch von Zeit gegen Geld und damit große Teile des 9to5-Hamsterrads.

Sobald wir unsere Zeit investieren und dafür in irgendeiner Form Geld bekommen, Ob direkt oder erst am Monatsende, haben wir ein aktives Einkommen.

Von dieser Definition gehen wir wieder zum zurück zum Ursprung.

Das heißt also, das passive Einkommen bedeutet, Einkommen zu haben ohne dafür Zeit zu investieren.

Und das -> gibt es nicht.

Gibt es einfach nicht.

Das einzige Modell, was an passives Einkommen heran kommt, ist ein bedingungsloses Grundeinkommen oder die Millionen eines exotischen Königs, die er wegen Streitigkeiten in der Familie auf eurem Konto parken musste. Wer es glaubt…

Was es aber gibt, ist „passiveres“ Einkommen oder auch weniger aktives Einkommen.

Sprich, wenn wir weniger Zeit investieren und dafür ggf. sogar mehr Einkommen erhalten.

Da liegt der Sweetspot. Im Online-Business wollen wir genau da hin.

Wir wollen unsere Zeit immer wertvoller machen. Das können wir in einem 9to5-Job nicht so ohne weiteres und wenn nur über viele Jahre und Karrierestufen hinweg. Im Gegenteil, sogar mit regelmäßigen Gehaltserhöhungen, die heute durchaus nicht immer üblich sind, verweilt unser „Zeit“-Wert als Arbeitnehmer immer auf dem gleichen Niveau. Egal wie gut wir uns anstellen und bemühen, an dem Wert ist nicht zu rütteln.

Wie würde wohl die Motivation von Mitarbeitern in die Höhe schießen, wenn die Klugheit ihrer Arbeitsweise, der Grad ihrer Hilfestellung bei der Problemlösung alleinig über ihr Gehalts entscheiden würde?

Vier Dinge, die unsere Zeit wertvoller machen

Um unsere Zeit wertvoller zu machen, müssen wir aus ihr das meiste herausholen. Dafür stehen uns heutzutage viele technische Möglichkeiten zur Verfügung. Für Möglichkeit Nr. 1 wird aber keinerlei Technik benötigt. Sie ist das einzige Kriterium, was wirklich zu 100% gegeben sein muss, damit wir Online überhaupt langfristigen Erfolg haben können.

Probleme lösen

Der 1. und wichtigste Punkt, ist dass wir in einem Online-Business unseren Kunden eine Hilfe sind. Soweit so unaufgeregt. Diese Message sollten wir aber verinnerlichen denn nur mit ihr können wir lange genug durchhalten und soviel Selbstsicherheit entwickeln, dass Erfolg im Online-Business unausweichlich wird. Wir sollten die Probleme unserer Zielgruppe verstehen und lösen und das schneller oder besser als jeder andere. Nichts weniger muss unser Anspruch sein.

Je besser und schneller wir ein Problem lösen, desto wertvoller ist unsere Zeit.

Automatisierung

Mittels Automatisierung können wir ohne Aufwand unsere Produkte, Dienstleistungen oder Inhalte zu jedem beliebigen Zeitpunkt ausspielen oder übertragen. Es ist ein ziemlich Aufwand manuell immer den gleichen Zeitpunkt für ein Facebook-Posting zu erwischen. Mit Automatisierung ist das gar kein Problem. Das übernehmen meist die Plattform selber oder angeschlossene Services und Tools.

Wenn wir zum Beispiel einen Online-Kurs über Digistore verkaufen, kann der Käufer direkt via Coachy Zugriff auf die Kursunterlagen erhalten. Auch um 3 Uhr in der Früh. Der Kunde hat sofort das wofür er bezahlt hat und du deinen wohlverdienten Schlaf.

Digitale Produkte nutzen

Dickes Sorry an alle Dropshipper jetzt. Ich meine es nicht böse, aber digitale Produkte sind einfach wesentlich schneller in ihrer Verbreitung. Dafür muss kein Karton gepackt, Lastwagen verladen und Paketbote die Treppen raufwetzen müssen. Zumindest da, wo die Problemlösung durch Informationsweitergabe erbracht werden kann und nicht in Form eines physischen Produktes erfolgt. Zum Beispiel:

  • Wie mahle ich Kaffee -> Kauf eine Kaffeemühle (Problemlösung durch physikalisches Produkt)
  • Wie mahle ich Kaffee -> 6-Seitiges E-Book mit Mahl- und Röstungstipps (Problemlösung durch Informationsweitergabe)

Content-Recycling

Das noch immer unterschätzte Content-Recycling ermöglicht uns mit großartigen Inhalten diverse Plattformen zu bedienen und so unseren Content immer wieder zu verwenden. Wenn wir also schon viel Arbeit in diesen investieren, die sich nicht unmittelbar auszahlt, dann nutzen wir ihn eben mehrfach, nur in veränderter Form.

So wird aus einem Youtube-Video ein Podcast, aus einem Podcast ein Blog-Beitrag. Aus dem Blog-Beitrag wird ein Posting auf Facebook oder Instagram.

Diese 4 Wege machen unsere Zeit wertvoller und ermöglichen uns somit ein passiveres Einkommen bzw. ein weniger aktives Einkommen. Einfach indem wir mehr für unsere Zeit bekommen.

Zusammenfassung

Bis man allerdings an diesem Punkt ist, vergeht viel Zeit und viel harte Arbeit für die man oft gar nicht entlohnt wird. Es ist also auch hier wieder Durchhaltevermögen gefragt. Deswegen ist es wichtig, sich nicht mit passivem Einkommen in ein Online-Business ködern zu lassen, weil dieses Versprechen kann niemand langfristig einhalten. Im Mittelpunkt steht immer das Problem, dessen Lösung und der Wille möglichst vielen Menschen damit zu helfen und sie zu inspirieren.

Meiner Meinung nach stellt das als Einziges, langfristigen Geschäftserfolg sicher. Wenn dir im Internet also Anbieter begegnen, die dir einen großen, ggf. krummen Betrag pro Monat als passives Einkommen versprechen, gibt es für dich hier nichts zu sehen und du solltest einfach weitergehen.

Wenn du dich auch Online selbstständig machen möchtest, dir aber noch die Idee fehlt, kann ich da weiterhelfen. Auf der folgenden Seite kannst du mit mir einen Termin für ein unverbindliches Beratungsgespräch vereinbaren:

https://9to5-aussteiger.de/online-business-idee

Am Ende dieser Session, wirst du schon viel genauer wissen, in welche Richtung es für dich gehen könnte.

Darüber hinaus kannst du dir diesen Beitrag auch als Youtube-Video auf meinem 9to5-Aussteiger Kanal ansehen, sowie auch als Podcast-Episode im 9to5-Aussteiger Podcast auf Spotify oder iTunes.

Ich würde mich sehr über einen Kommentar von dir freuen. Schreib mir mal deine Meinung zum Thema „Passives Einkommen“ und ob und wie es für dich existiert.

Dein Stefan

 

Schreibe einen Kommentar